Pressestimmen 2013

Wiesbadener Kurier, 30.12.2013
Bachs Weihnachtsoratorium zum Mitsingen

  • „Jauchzet, frohlocket!”. Der Chor legt sich mächtig ins Zeug. Mit professionell „aufgewärmten” Stimmen und Unterstützung durch das Glob’Arte-Orchester fällt das auch nicht schwer. Dirigent Roman Twardy freut sich sichtlich, einen so großen und hochmotivierten Klangkörper vor seinem Taktstock zu finden. Wir sind beim mittlerweile dritten „Singalong”, den der Leiter des Wiesbadener Knabenchores in der Bierstadter St. Birgid-Kirche organisiert hat. [...]
  • Mit seinen Jungs vom Knabenchor strategisch im Publikum verteilt, sollte das Durchkommen kein Problem sein. Aber auch sonst sind genügend erfahrene Sänger vertreten: Bachchor, Bergkirchen-Kantorei, Idsteiner Kantorei und viele andere Namen regionaler Kirchenchöre schwirren durch den Raum. „Wo singen Sie?”, fragen viele ihren Banknachbarn. Und auch von außerhalb Wiesbadens sind Sänger angereist. [...]
  • Die knapp 200 Sänger, die da sind, produzieren aber auch ein klangmächtiges “W.O.”. Und nach der „Zugabe”, die sich der Chor selbst geben darf, sieht man überall strahlende Gesichter.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter www.wiesbadener-kurier.de

Wiesbadener Kurier, 25.11.2013
Brittens „War Requiem“ in der Lutherkirche

  • [...] In einer tief beeindruckenden Aufführung erklang das „War Requiem“ nun in der publikums- wie podiumsseitig dicht frequentierten Wiesbadener Lutherkirche.
  • [...] Den Chören zuerst hohes Lob: Unter der Gesamtleitung von Jörg Endebrock vergegenwärtigten die Bachchöre aus Wiesbaden und Bad Homburg (Einstudierung und Orgel: Susanne Rohn) das Requiem im spürbaren Wissen um die Tiefe und Intensität leiser Passagen in großer Besetzung. Das klang berührend, bewegend; Momente wie das üppig aufstrebende „Sanctus“ vermittelten die Chöre ausgewogen, erhaben, strahlend.
  • [...] Die Kernbotschaften des „War Requiem“ trafen das Publikum ins Mark. Das wurde spürbar, als die Zuhörer die Aufführung auf ihre Weise verlängerten, mit langem Schweigen vor dem großen Applaus. Er galt zugleich dem Wiesbadener Knabenchor sowie der Jugendkantorei der Lutherkirche. Sie sangen, von Roman B. Twardy exzellent einstudiert, erhöht vor der Walcker-Orgel und überstrahlten die Aufführung mit gleichsam entmaterialisierter Reinheit.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter www.wiesbadener-kurier.de

Wiesbadener Kurier, 04.07.2013

Sie singen "näher am Herzen" | Wiesbadener Knabenchor erhält Kulturpreis

  • Seit 1981 wird der „Kulturpreis“ mit der Gewinnsumme von 5 000 Euro jedes Jahr in meist wechselnden Sparten durch eine städtische Jury vergeben. Rose-Lore Scholz, die als Fachstadträtin bei der Auswahl beteiligt war, sagte, dass in diesem Jahr „kein Weg an den Wiesbadener Chorknaben vorbei führte“. Schon lange hätte das Sängerensemble auf der Kandidatenliste gestanden. Denn mit seinem anspruchsvollen Repertoire aus Klassik und Moderne, sowie der engagierten Jugendarbeit, sei die Institution eine „Visitenkarte“ und ein „kultureller Botschafter der Stadt“.
  • Wer das aktuelle Repertoire des Ensembles ansieht, findet ein Best-of klassischer Kirchenmusik von Bachs Matthäus-Passion bis zu Paul McCartneys „Ecce cor meum“. Bis zu 30 Konzerte sind lokal als auch auf internationalen Touren zu bewältigen. Von Vorchören für junge Einsteiger bis zum Bläserkreis geht das Ausbildungswesen. Die musikalischen Beiträge zur Feierstunde schlugen vorwiegend Wald- und Wiesentöne mit Mendelssohn-Bartholdy, Johne Hoby und musikalischen Kapriolen zu Schuberts „Forelle“ von Schöggl („Eine kleine Nachtforelle“) an.
  • Dass der diesjährige Preisträger ein Glücksgriff ist, bewies eine spontane Privatzugabe des Knabenchors während des Empfangs, bei dem theatralisch von Lachen bis Schluchzen russisches Liedgut geträllert wurde.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter www.wiesbadener-kurier.de

Frankfurter Neue Presse, 29.04.2013

Mit dem Innersten der Seele lauschen

Nicht die Asche bewahren, sondern das Feuer weitertragen: Verabredung mit Rostropovich

 

  • Kronberg. Schon von Ferne konnte man das Portrait sehen. Die Schwarz-Weiß-Fotografie, gedruckt auf ein großflächiges Banner, hing an der Außenseite der Stadthalle - darauf abgebildet: Mstislav Rostropovich, der verschmitzt in die Kamera lächelt. Eine imposante Begrüßung für einen festlichen Abend.
  • In diesem Jahr feiert die Kronberg Academy ihren 20. Geburtstag und hält dabei an einer lieben Tradition fest: Einmal im Jahr treffen sich Musiker, Wegbegleiter und Freunde Rostropovichs in Kronberg, um den weltberühmten Cellisten unter dem Motto „Verabredung mit Slava“ zu ehren und um ihm zu gedenken.
  • Rund 200 Leute waren am Samstagabend zum Festkonzert in die Stadthalle gekommen und lauschten dicht gedrängt im Foyer der Halle der Begrüßung durch den Wiesbadener Knabenchor. Die russische Komponistin Sofia Gubaidulina war nach Kronberg gereist, um ihren ehemaligen Wegbegleiter und Förderer zu würdigen. Gubaidulina gilt vielen Musikfachleuten als renommierteste zeitgenössische Komponistin und entsprechend ehrfürchtig folgten die Konzertgäste ihrer Ansprache.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter www.fnp.de

Wiesbadener Kurier, 12.04.2013
Hessisches Staatsorchester, Chor der Stadt Wiesbaden und Knabenchor präsentieren im Kurhaus Felix Mendelssohn Bartholdys „Paulus“

  • Das Episodische prägt Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium „Paulus“ op. 36. Die Wandlung des Saulus zum Paulus im ersten der beiden Oratorien-Teile, die Mission des Apostels im zweiten: „Paulus“ erreicht nicht die dramatische Stringenz von Mendelssohns später entstandenem und weit häufiger aufgeführtem „Elias“. Umso verdienstvoller, dass der Chor der Stadt Wiesbaden das 1836 vollendete Werk nun mit seinem Leiter Christoph Stiller einstudiert und gemeinsam mit dem Wiesbadener Knabenchor sowie Mitgliedern des Opernchors am Stadttheater Gießen aufgeführt hat. [...]
  • So beeindruckten am ehesten Einzelmomente, die kraftvoll-herb von den Herren grundierten Volks-Passagen, die trennscharf abgesetzten, vor allem durch Opulenz strahlenden Chor-Damen, erst recht der punktuell fein von der Empore aus einwirkende Wiesbadener Knabenchor. [...]

Die gesamte Konzertkritik finden Sie unter www.wiesbadener-kurier.de

Rheingau Echo, 21.03.2013
Junge Stimmen interpretierten Liszts "Via Crucis" | Wiesbadener Knabenchor lud im Rheingauer Dom zu besinnlichem Passionskonzert

  • Geisenheim - Eindrucksvoll war das Zusammenspiel der jungen Stimmen, der nachdenklich stimmenden Bilder eines kunstvoll gestalteten Kreuzweges und die Orgelmeditationen, die das Werk "Via Crucis" von Franz Liszt prägen. [...]
  • Immer wieder huschten die Augen der Sänger zu Dirigent Twardy, der auch die Gesamtleitung inne hatte. In Zeichensprache kommunizierte er mit seinem Chor und signalisierte auch immer wieder mal mit dem Daumen nach oben, dass die Jungs ihre Sache gut machten. Und das taten sie: Keiner der schwierigen Einsätze wurde verpasst, die glockenhellen Stimmen faszinierten ebenso wie der erwachsene Bass und im Gesamtspiel mit der Orgel, die Bezirkskantor Florian Brachtendorf spielte, war das Konzert ein fulminanter Musikgenuss. [...]

Kulturpreisträger 2013 der Landeshauptstadt Wiesbaden